559
post-template-default,single,single-post,postid-559,single-format-standard,stockholm-core-1.0.7,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Die Pläne wurden durchkreuzt, um die Absicht zu verwirklichen.

Gestern waren wir in Dessau und haben uns von den Werken des Bauhaus in Dessau inspirieren lassen. Die Absicht der Bauhäusler war es, die Architektur und Kunst flächendeckend zu revolutionieren und weltweit einen Unterschied bewirken. Weg vom überschwänglichen Prunk, hin zur radikalen Reduzierung und Transparenz. Nach 15 Jahren harter aber auch inspirierender Aufbauarbeit wurden sie 1933 von den Nazis aus Deutschland vertrieben IHre Hochschulen wurde geschlossen, ihre außergewöhnlichen Häuser zerstört oder zurückgebaut und ihre Kunst verboten. Wie sollte diese grausame Vertreibung ihrer Absicht der weltweiten Revolution dienlich sein?

Es war alle mehr als bitter, dass sie ihr Heimatland verlassen und ihr unvollendetes Werk zurücklassen mussten. Das Ausmaß an Aussichtslosigkeit, ihre tiefe Enttäuschung und der Schmerz, aus der Heimat vertrieben worden zu sein,

ist für unsereins wohl kaum nachvollziehbar. Und doch hat genau diese Vertreibung dazu geführt, dass ihre Absicht verwirklicht wurde, weltweit einen Unterschied zu bewirken. In den USA waren sie mehr als willkommen und sie wurden gefördert, so dass sie die ersten unkonventionellen Hochhäuser bauten. Aus dem Bauhaus wurde  der international Style.  

Dieser findet sich nun in vielen Häusern auf der ganzen Welt wieder, so auch in der Kunst und im Design. Selbst Ikea hat den nüchternen Stil genutzt.

Sie haben gegen die Konventionen gehandelt und Hindernisse gemeistert.

Sie waren couragiert und committed, trotz aller Anfeindungen.

Sie haben sich nicht aufhalten lassen, auch nicht von einer politischen Weltmacht

Sie haben nach fünfzehn Jahren Aufbau und Kampf wieder neu angefangen.

Wahrer Pioniergeist lässt sich nicht aufhalten, sondern setzt sich immer durch.

 

Erst die Vertreibung aus Deutschland hat ihnen die ersehnte Anerkennung gebracht.

Wäre es auch anders möglich gewesen? Diese Frage lässt sich  nicht beantworten. Man kann nur vom Ergebnis ableiten, dass ihre Pläne zwar durchkreuzt wurden, ihre Absicht aber verwirklicht wurde.

Vielleicht kann man sich nicht nur von ihrer außergewöhnlichen Architektur und Kunst inspirieren lassen, sondern auch von ihrem unerschütterlichen Pioniergeist.

© Maria & Stephan Craemer

 

Um seine Ideen nicht nur erfolgreich, sondern auch erfüllt zu verwirklichen: Das Training.

Noch mehr inspiration für Pioniere: Denkwandel

 

Informationen über das Bauhaus:

Das Bauhaus, wurde 1919 von Walter Gropius  in Weimar als Kunstschule gegründet. Art und Konzeption war damals etwas völlig Neues.

Alles wurde auf das Wesentliche reduziert. Form follows function war das Paradigma nach dem entworfen wurde. Bis dato gab es noch viel Plüsch und Pomp, überladene Verzierungen und kleine Fenster, so dass die Häuser zu Höhlen des Rückzugs wurden.

Die Bauhäusler entwarfen genaue Gegenteil. Bei der Wagenfeld Lampe war sogar das Stromkabel zu sehen und üppige Lampenschirme wurden gänzlich weggelassen. Die Häuser hatten große, teils über zwei Stockwerke reichende Fenster. Man wollte Transparenz. Damals war die Hauptaufgabe der feinen Damen, verhüllt in langen Röcken und festgezurrt im Korsett, sich einen Mann zu angeln

Bei den Bauhäuslern gab es selbstbewusste Frauen, die der Gesellschaft trotzend Hosen trugen, dafür viel Ablehnung kassierten, aber studieren durften.

Wenn auch noch weit entfernt wahrer Gleichberechtigung. Aber immerhin – sie studierten! 1933 wurde die Bauhaus Architektur (Gropius, Mies van der Arche, Albers) und Kunstwerke als auch Designstücke  (Klee / Kadinsky, Breuer ) etc. von den Nazis als entartet erklärt und sie mussten auswandern, zum großen Teil in die USA ( New York – Boston – Chicago) aber auch nach Israel.

 

Ausflugtipps:

Die Hochschule in Weimar.

Hochschule, Meisterhäuser und neues Bauhaus Museum in Dessau.

Weissenhaussiedlung in Stuttgart.

Fagus Werke in Hannover.

Hansaviertel, Bauhausarchiv, Neue Nationalgalerie, Berlin.

Villa Tugendhat, Bünn.