673
post-template-default,single,single-post,postid-673,single-format-standard,stockholm-core-1.0.7,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Vergebung heilt.

Vergebung heilt – Vorwürfe verbittern. Neulich sagte uns ein Freund, dass er nach langer Zeit seinen Bruder anrufen wolle, um sich mit ihm zu versöhnen. Eigentlich wüsste er auch gar nicht mehr genau, warum sie eigentlich nicht versöhnt miteinander seien, aber nun sei es an der Zeit einen Neubeginn zu wagen. Da er der ältere Bruder sei, wolle er den ersten Schritt machen. Vielleicht wurde dieser Impuls ausgelöst durch den fünften Todestag des jüngsten Bruders. Ihm gedenkend und sich vor Augen führend, dass es nichts Wichtigeres gibt als in Frieden zu sein mit Menschen, die man liebt, nahm unser Freund Kontakt zu seinem Bruder auf und meinte zu uns: .„Nach 20 Jahren kann man einfach Mal sagen: Schwamm drüber. Man kann ja trotz aller Differenzen von Bruder zu Bruder sprechen.“ Wir bewunderten seinen Einsatz für ein friedliches Miteinander und hofften für ihn, dass auch sein Bruder im Laufe des Lebens versöhnlicher geworden war und den Schwamm der Vergebung einsetzte.

Nun, dieser hatte leider nicht nur keinen Schwamm der Vergebung, sondern eine Schiefertafel voller Vorwürfe. Er hatte sämtliche Vorwürfe jahrelang notiert und diesen Zettel sogar beim Telefonat vor sich liegen. Längt überholte Situationen wärmte er auf, um sie auf der Tafel des Rechthabens brühwarm aufzutischen. Selbst als unser Freund sagte, er tät ihm leid, wenn er sich durch sein Verhalten verletzt gefühlt habe, bekam er als Antwort, dass es nun zu spät für eine Entschuldigung sei. Wohlgemerkt, es waren keine schlimmen Vergehen, eher einfache Vorwürfe, wie die Tatsache, dass er nicht drei, sondern nur zwei Tage bei seiner Hochzeit anwesend war.

Was jetzt? Wie können Sie in Frieden leben mit Menschen, die Streit wollen? Ist ein friedliches Sein dann überhaupt möglich? Ja, für Sie schon! Dafür müssten Sie zustimmen, dass der andere nicht friedlich leben will und ihm sein unversöhnliches Festhalten an Vorwürfen vergeben. Finden Sie Menschen, die in Frieden leben und aus Liebe wirken wollen und Vorwürfe direkt ansprechen und diese dann aufgeben: Schwamm der Vergebung anwenden und weiter geht’s. Erlauben Sie sich ein beschwingtes, vergnügliches Leben mit Menschen, mit denen jederzeit ein Neuanfang möglich ist, eben weil sie vergeben, weil Sie ihnen wichtiger sind als all ihre Vorwürfe. Ansprechen – aufgeben – Vergebungsschwamm anwenden und los geht’s. Heute. Bereit? Dann setzen sie ein ‚HERZ‘ in den Kommentar! Vielen Dank für Ihr Commitment in Frieden zu sein und aus Liebe zu wirken.

Stephan & Maria Craemer